Dylon

Farbmischregeln für Anfänger: So färbt man bunte Stoffe

Nahaufnahme von Ringen in Regenbogenfarben von Blau bis Gelb.
  • Wende bei deinem nächsten Projekt die Farbmischregeln an
  • Färben mit dem Farbkreis: So geht's
  • Verwandle farbige Teile mit Textilfarbe
Eine Auswahl Farbmuster, zum Farbkreis aufgefächert

Was sind die Farbmischregeln?

Vielleicht erinnerst du dich noch an den Kunstunterricht, wo du etwas von Farbenlehre und Farbtheorie gelernt hast. Grundsätzlich besagen die Farbmischregeln, dass eine Farbe, kombiniert mit einer anderen, eine dritte Farbe ergibt.

Easy, oder?

Textilfarbe ist außerdem eine subtraktive Farbe. Das bedeutet, dass zwei Farben in Kombination eine dunklere Farbe ergeben. Mit anderen Worten: es ist nicht möglich, einen Stoff damit weiß oder heller zu färben.

Doch was ist mit dem Verhältnis zwischen den Farben? Was passiert, wenn man sie kombiniert? Es geschieht jedenfalls nicht zufällig, sondern anhand von Regeln, die der Farbkreis veranschaulicht.

Dürfen wir vorstellen: der Farbkreis

Grundsätzlich ist das Mischen von Farben eine Gleichung, die  Primärfarben kombiniert, um sekundäre und tertiäre Farben zu schaffen. Aber wer will schon Gleichungen kalkulieren, anstatt Spaß beim Färben und experimentieren zu haben? Klar - niemand. Statt dessen haben sich also ein paar Genies (unter anderem Newton und Goethe) eine visuelle Darstellung der Farbmischregeln einfallen lassen: den Farbkreis.

Im Zentrum des Kreises stehen die drei Primärfarben:

  • Rot
  • Blau
  • Gelb

Aus Kombinationen von jeweils zwei dieser Farben entsteht die Nächste Stufe der Sekundärfarben:

  • Rot + Blau = Lila (oder Violett)
  • Blau + Gelb = Grün
  • Gelb + Rot = Orange

Wenn eine Primärfarbe mit einer Sekundärfarbe kombiniert wird, entsteht die nächste Stufe – die Tertiärfarben:

  • Rot + Rot + Blau = Rot + Violett = Rotlila (oder Rotviolett)
  • Blau + Rot + Blau = Blau + Violett = Lilablau (oder Violettblau)
  • Rot + Gelb + Rot = Rot + Orange = Orangerot
  • Gelb + Gelb + Rot = Gelb + Orange = Gelborange
  • Blau + Blau + Gelb = Blau + Grün = Blaugrün
  • Gelb + Blau + Gelb = Gelb + Grün = Grüngelb

Anwendung der Regeln beim Färben

Du sieht schon, worauf das hinausläuft. Wenn die ursprüngliche Farbe eines Stoffs auf Textilfarbe trifft, entsteht eine dritte Farbe. Wenn du beide Farben (das Original und die Farbe) auf dem Kreis findest, dann kannst du dir eine Vorstellung davon verschaffen, wie das Resultat aussehen wird. Wenn du beispielsweise einen gelben Rock mit Rot färbst, dann wird er wahrscheinlich orange.

Es gibt allerdings noch ein paar Details zu beachten:

  1. Die Farbe des Stoffs ist wahrscheinlich keine Primärfarbe.
  2. Textilfarben sind üblicherweise keine Primärfarben, sondern eine Kombination aus Tönen.
  3. Andere Substanzen, wie der Stoff selbst, Chemikalien aus der Textilproduktion, die Größe und Verteilung von Partikeln und sogar das benutzte Wasser beeinflussen alle das Ergebnis.

Mit anderen Worten ist der Farbkreis eher ein Hinweis als eine Vorhersage; Es zeigt dir die Richtung, aber wenn du eine ganz bestimmte Farbe willst, musst du erst eine Stoffprobe färben, um das Resultat zu testen. Welche Stoffe du färben kannst, erfährst du hier.

Was ist mit Mustern?

Was passiert, wenn ein Stoff mehrere Farben oder ein Muster hat? Die Textilfarbe vermischt sich mit jeder Farbe, also bleibt das Muster meistens sichtbar, aber die Farben ändern sich.